Geschichte

Die Geschichte der Erblehnenmühle am Eberbach

Die einstige Hauenebersteiner Mahlmühle stand im Gewann “Winterhalde“ beim Ortsausgang nach Ebersteinburg. Am Fuß der Terrassenhäuser, dort wo heute die Stichstraße „ Am Mühlwäldchen“ verläuft, staute sich der Mühlweiher. Etwas tiefer vom Straßenende zum Dorf lag das Mühlengebäude.

Der Mühlweiher wurde gespeist von einem Abzweig des Eberbachs. Dieser begann etwa am Einlauf des 1979 gebauten Hochwasser-Rückhaltebeckens und zog sich am Waldrand entlang bis zum Weiher. Das ehemalige Bachbett des Weiherzulaufes ist heute noch an dem dort angelegten Fußpfad und den runden Steinen zu erkennen.
1840 etwa, dürfte die Mühle allodifiziert worden sein; d.h. aus einem herrschaftlichen Erblehnen wurde freies Eigentum.
Wann die Mühle am Eberbach errichtet wurde, ist nicht bekannt. Der früheste Nachweis findet sich in einer Urkunde von 1433.

Die Mühle wurde 1975 leider abgebrochen.

Heute wäre sie ein einzigartiges Denkmal und Zeuge einer mehr als 550jährigen Mühlengeschichte

Quelle: Haueneberstein , Aus der Geschichte des Dorfes am Eberbach ( Kurt Hochstuhl/Erwin Senf)

Mit unserer Hexengruppe wollen wir an den Mühlweiher und an das Mühlrad erinnern, damit sie nicht vergessen werden.